Bündnis Buntes Schwyz reicht Anzeige gegen Neonazis ein

Am Samstag, dem 13. April 2019, haben in Schwyz 500 Personen gegen Rassismus und für ein buntes Schwyz demonstriert. Am Rande der Demo wurde ein Transparent gestohlen. Bereits in der Nacht davor sind Rechtsextreme in einen Keller eingebrochen und haben da einige Schilder und ein weiteres Transparent gestohlen.

JPEG - 50.4 kB

Rechtsextreme veröffentlichen Video
Nun ist im Netz ein Video von einem der Transparente aufgetaucht. Am Sonntag postete die rechtsextreme Schwyzer «Kameradschaft Heimattreu» auf ihrer Facebookseite einen Clip, in dem man zuerst einige Bilder von der vergangenen Demo sieht, im Hintergrund hört man Maschinengewehre. Dann treten sieben vermummte Personen des internationalen Neonazi-Netzwerks «Blood & Honour» vor die Kamera, setzen das an der Demonstration gestohlene Transparent in Brand und zeigen den Hitlergruss. Im Video wird auch ein Logo von «Combat 18», einer Terrororganisation, gezeigt. Nachdem die Organisator*innen das Video gemeldet haben, wurde dieses von Facebook gelöscht.

Blood & Honour und Combat 18 in Schwyz aktiv?

Nach Aktivitäten in anderen Ländern, trat Blood & Honour in der Schweiz zum ersten Mal 1998 in Erscheinung. B&H organisierte neben Nazi-Konzerten auch Demonstrationen und andere rechtsextreme Aktivitäten. Combat 18 ist der bewaffnete Arm von B&H. Sie ermordeten in vielen Anschlägen auf der ganzen Welt dutzende Menschen und verletzten hunderte weitere.
Dass das Transparent nun in den Händen dieser, in mehreren Ländern als terroristischen Organisationen verbotenen Gruppierungen auftaucht, lässt darauf schliessen, dass sie auch am 13. April in Schwyz aktiv waren.

Anzeige wird eingereicht

In den nächsten Tagen wird das Bündnis buntes Schwyz bei der Kantonspolizei Schwyz Anzeige wegen Diebstahl und Sachbeschädigung einreichen. Ausserdem soll sie auch wegen Verstössen gegen die Antirassismus-Strafnorm ermitteln.

Schwyz muss jetzt aktiv werden

Alle Vorfälle um die Fasnacht und die Demo gegen Rassismus in Schwyz zeigen, dass hier ein enormes Problem mit Rechtsextremen besteht. Dass der Schwyzer Gemeindepräsident dieses Problem runterspielt, ist unerträglich. Wir fordern Xaver Schuler dazu auf, sich endlich klar von Neonazis zu distanzieren. Ausserdem muss der Kanton Schwyz nun Präventionsarbeit bei der Bevölkerung, aber insbesondere auch an den Schulen leisten.

Am einfachsten finden Sie das Video zur Zeit auf der Seite von Fabian Eberhard: https://www.facebook.com/EberhardFabian/videos/667573287016975/